Bahn-Doku\

WISMUT-Werkbahn

Die ehemalige SDAG Wismut ist heute als "WISMUT Sanierung, Wismut GmbH, Sanierungsbetrieb Ronneburg" für die Sanierung der ehemaligen Bergbaugebiete zuständig. Einen wesentlichen Anteil daran hat die "Niederlassung Eisenbahntransport".


Aus Kayna, dem nördlichsten Punkt, werden dabei Sandzüge Richtung Ronneburg transportiert, um mit dem Abdeckmaterial die Haldensanierung Beerwalde (nördlich von Ronneburg) durchzuführen.


Ursprüngliches Ziel für das "Ausspionieren" dieser Werkbahn waren die bis Anfang 2001 noch in Betrieb gewesenen "Taigatrommeln" der Wismut-Werkbahn, um diese im Bild festhalten zu können (und natürlich den Sound in Erinnerung zu behalten).

Dies ist leider nicht gelungen, jedoch ist der Einsatz der modernisierten Ludmillas (ex DB 232) nicht weniger beeindruckend. Auch wenn sie aufgrund des jetzt in ihnen arbeitenden Caterpillar-Motors nur noch äußerlich auf ihren Ursprung weisen.


Die folgenden Bilder entstanden in den Jahren 2000/2001.

Zufahrt zum ehem. Bf. Erzbunker (ehem. Aufbereitungswerk 102, Seelingstädt), Südliches Ende der Wismut-Bahn

V 300 001, ex 232 404, bei Oberkossa, Richtung Kayna

V 300 002, ex 232 405, kurz nach Frankenau ("Reichstädter Senke"), Fahrtrichtung Ronneburg

V 300 003, ex 232 684, in Großenstein

 

 

V 300 004, ex 232 155, bei Beerwalde, zum Aufnahmezeitpunkt "jüngstes Kind"
Der Sandzug aus Kayna hat soeben kurz vor Ronneburg die DB-Strecke Gera-Altenburg (rechts oben im Bild) gekreuzt und drückt anschließend den Zug zurück nach Beerwalde zur Entladung

V 300 003 drückt ihren Sandzug Richtung Beerwalde

Der entladene Zug auf dem Rückweg von Beerwalde nach Schmirchau, hier am ehemaligen Bahnhof Raitzhain, wo die DB-Strecke Gera-Altenburg gekreuzt wird, früher Umsteigebahnhof zwischen DR- und Wismut-Zügen.

Ein Jahr später, hier im Frühjahr 2001, werden die beladenen Sandzüge aus Kayna nicht mehr nach Beerwalde gedrückt, sondern in Schmirchau umgespannt und nach Beerwalde gezogen. Anschließend holt die V 60 den entladenen Zug aus Beerwalde zurück nach Schmirchau, von wo aus er wieder nach Kayna zur Beladung fahren wird.

Bf. Schmirchau. Der leere Zug steht zur Abfahrt nach Kayna bereit.

Quelle: "Die Wismut-Werkbahn", EK-Verlag, Band 25

Startseite